Katzengeschirr mit Leine – Sicher unterwegs mit Katze

Katzengeschirr mit Leine – Sicher unterwegs mit Katze

Wie nützlich ist dabei eine Katzengarnitur mit Leine?

Gibt es Zubehör für Katzen, welches es erlauben Wohnungskatzen mit nach Draussen in die Natur zu nehmen?  Ohne die ständige Gefahr, dass sie etwa durch unbekannte Geräusche aufgeschreckt davon laufen? Ja, das gibt es: Mit dem Katzengeschirr draußen sicher und mobil unterwegs sein.

Katze mit Katzengeschirr und Leine
Mit Katzen Gassi gehen? Abgesehen davon, dass Katzen keine Hunde sind, geht das durchaus mit dem ensprechendem Zubehör: Katzengeschirr + Katzenleine – Foto: ArtSvitlyna/bigstock

Katzen mögen Katzengeschirre und vor allem Leinen in der Regel zwar nicht so besonders, aber wenn sie schon von klein an daran gewöhnt sind, dann geniesst der Stubentiger, welcher ansonsten nur in der Wohnung bleibt, durchaus die Möglichkeit seine Nase auch mal in den Wind zu strecken und andere unbekannte Gerüche wahrzunehmen. Mit Geschirr und Leine kann die Katze gefahrenlos die Umwelt erkunden. Sie können das Tier auch durchaus auf längeren Autofahrten bei Rastpausen nach Draussen lassen, damit sie ihr kleines „Geschäft“ erledigen kann. Hat sich die Katze erst mal an den ungewohnten „Zusatz“ gewöhnt, wird sie es lieben.

Sicheres Katzengeschirr in verschiedenen Ausführungen – Angebote:

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
10,21 EURBestseller Nr. 3
0,78 EURBestseller Nr. 4
0,25 EURBestseller Nr. 5
Bestseller Nr. 6
Bestseller Nr. 7
Bestseller Nr. 8
2,00 EURBestseller Nr. 9

Letzte Aktualisierung am 21.08.2017 um 17:39 Uhr / Werbung / Produktbilder: Amazon.de

Bringt das Katzen-Geschirr wirklich Freiheit für das Tier

Sicher gibt es nichts schöneres als ein Haustier – doch auch Tiere haben ab und an das Bedürfnis, draußen unterwegs zu sein, die frische Luft zu genießen. Beim Hund beispielsweise ist das aber nur ein geringes Problem: Für diesen hat man etwa eine Leine, damit es keine Komplikationen gibt. So kann man seinen Hund problemlos mit nach draußen oder eben sogar auf Reisen nehmen – man ist mobil und flexibel. Anders sieht es aber bei Katzen aus. Eine Katze ist nun mal kein Hund.  Sie trottet nicht treu, wie ein gut erzogener Hund, an der Seite mit Herrchen oder Frauchen zum Gassi gehen. Eine Katze ist da eher „individuell interessiert“. Es ist auch in der Regel unkalkulierbar, wie sie auf Geräusche oder anderen unvorhersehbare Gefahrensituationen reagiert.

Wohnungskatzen draussen
Auch Wohnungskatzen recken ihr Näschen gerne mal in den Wind – Geben Sie ihr gefahrenlos die Möglichkeit dazu – Foto: RenataAp/Bigstock

Gerne möchten die allermeisten Katzenbesitzer ihrem Stubentiger etwas Freigang in der Natur gönnen. Doch insbesondere in der Stadt ist das schwierig. Nicht nur dass die Gefahr durch Autos und sonstiges Umwelteinflüsse droht, Wohnungskatzen, die es nicht gewohnt sind Draussen zu sein, sind unter Umständen auch extrem unter Stress. Manchmal lässt es sich aber nicht vermeiden mit dem Tier unterwegs zu sein. Viele wissen dann nicht, wie sie eine Katze mit sich nehmen können, ohne Stress bei Tier und Besitzer gleichermaßen zu verursachen. Eine Katzentransportbox, ein Katzentransportkorb oder eine Katzentragetasche ist hier natürlich die erste Wahl. Aber hin und wieder ist es dennoch erforderlich für die Katze diese Behältnisse kurzzeitig zu verlassen und dennoch sicher zu sein, sei es bei Reisen auf einem Rastplatz oder weil Sie dem Tier auch unterwegs mal etwas Bewegungsfreiheit an der frischen Luft gönnen möchten.

Katzengarnitur mit Brust- und Rückenband

Egal, ob in den Urlaub, oder für kleinere Spaziergänge nach draußen für Wohnungskatzen: Hierbei gibt es nämlich gleich zu Anfang einige Problemstellungen zu lösen – Welches Zubehör benötige ich? Gibt es etwas, das mit einer Leine oder mit einem Katzengeschirr vergleichbar ist? Die Antwort: Ja, es gibt tatsächlich ein sicheres Katzengeschirr oder Katzengarnitur, mit dem so etwas möglich ist! Ebenso wird der mobile Tiertransport im Auto dadurch erleichtert. Das ist ungemein praktisch – daher nachfolgend ein Ratgeber zum Thema sicheres Katzengeschirr.

 Geschirre für die Katze – welche Größen gibt es?

xcat-katzengarnitur-schwarz
XCat Katzen-Garnitur mit 1,20m Leine in schwarz – Foto: Amazon.de

Zunächst einmal ist es wichtig, dass man sich mit den verschiedenen Größen, was Katzengeschirr betrifft, gut auskennt. Es gibt nämlich verschiedene, auf die man zurückgreifen kann. Die „S“ Versionen des Geschirrs sind in der Regel perfekt auf Kitten zugeschnitten. Diese Art des Zubehörs wird im Übrigen auch als „Kitten-Geschirr“ bezeichnet. So können beispielsweise vorsichtige erste Erkundungen der Natur durchgeführt werden, und man kann sicher sein, dass die Katze konsequent in Sicherheit ist – daher eignet sich eine solche Art von Katzengeschirr insbesondere für jüngere, kleinere Tiere. Die Größe M hingegen ist schon für größere Tiere konzipiert – in der Regel sind das ausgewachsene Katzen, welche eine normale Größe erreicht haben. Ferner gibt es noch die Größe XL – diese Geschirre für die Katze wurden für größere Katzenrassen oder ungewöhnlich große Katzen, wie zum Beispiel Main Coon Rassen entwickelt. Um die richtige Größe genau abzustimmen, ist es auf jeden Fall ratsam, vorher die Maße von Kopf, Brust- und Hüftumfang der Katze abzumessen und diese mit den Maßangaben des Geschirrs zu vergleichen – so kann man sich sicher sein, dass man die richtige Größe auswählt.

Was benötigt man sonst noch?

Man kann das komplette Geschirr für die Katze durchaus mit dem für Hunde vergleichen. Somit gibt es ein reguläres Geschirr, welches der Katze um den Torso gelegt wird. Zur besseren Führung gibt es dann natürlich noch eine Katzenleine, welche in verschiedenen Varianten erhältlich ist. Der Klassiker ist die sogenannte „Rollleine“, diese ist verstellbar in der Größe und rollt sich automatisch ein und aus. Viele greifen wegen dieser einfachen und zugleich praktischen Handhabung auf diese Art der Katzenleine zurück. Daneben gibt es auch noch Katzenleinen, welche den regulären Leinen in einfacher Ausführung ähneln – manche bevorzugen auch diese Art der Leine, wenngleich sie dem Besitzer weniger Spielraum lässt.

Ferner ist es möglich, sich das passende Halsband zum Repertoire zu holen – dieses sieht nicht nur hübsch aus, die Halsbänder ermöglichen dem Besitzer außerdem eine bessere Kontrolle über das Geschehen. Doch nun zum praktischen Teil des Ganzen – wie befestigt man das Katzengeschirr eigentlich adäquat?

Das Katzengeschirr anlegen – aber wie?

Selbstredend sollte vorab erst einmal „geprüft“ werden, ob das Geschirr der Katze überhaupt passt, beziehungsweise ob diese das Katzengeschirr leiden kann. Dies sollte Zuhause, in der Katze vertrauter Umgebung geschehen – sodass man abgesichert ist, dass nichts schief gehen kann. Diese Eingewöhnung ist sehr wichtig, da Katzen bekanntlich sensible Tiere sind, notfalls sollte man die Leine vorab mit Katzenminze oder Baldrian einreiben, sodass Vertrauen geschaffen wird. Auch Leckerlis, Lob und eine Menge Geduld helfen mit Sicherheit dabei, die Gewöhnungsphase für alle leichter zu gestalten.

Katze im Geschirr in der Natur
Neugierig erkundet ein Stubentiger am Katzengeschirr seine Umwelt – Foto: Pixabay

Beim Anlegen selbst kniet man sich am besten hinter das Brustbein der Katze, sodass man sie „im Griff“ hat. Bei sensiblen Katzen ist es unbedingt notwendig, beruhigend auf sie einzureden und hier ebenfalls mit Leckerlis zu arbeiten. Die Katzengarnitur ist meist mit zwei „Riemen“ ausgestattet, welche wiederum mit einem Klettverschluss, Klickverschluss oder Schlaufe geöffnet und geschlossen werden können. Einen davon befestigt man am Hals, den anderen am Bauch. Am Schluss wird die Leine für die Katze vorn am Geschirr befestigt – meistens gibt es eine kleine Einhakung, die man dafür benutzen kann. Zuvor sollte man aber sicher gehen, dass sich die Katze hundertprozentig an die Katzengarnitur gewöhnt hat – manchmal kann es nämlich auch passieren, dass es hierbei einer kleinen Eingewöhnungsphase bedarf. Insbesondere Wohnungskatzen brauchen manchmal eine Weile, um sich an das ungewohnte Gewicht und die neue Situation zu gewöhnen – das ist aber völlig normal, und hier sollte man nicht verzweifeln. Damit alles reibungslos funktioniert, ist es aber wichtig, dass man beim Kauf des Katzengeschirrs auf gewisse Kriterien achtet, denn nur so kann man sicher sein, dass sich Sicherheit und Nutzen optimal vereinen. Welche Kriterien sind das?

Worauf man beim Kauf der Katzen Garnitur achten sollte

Zunächst einmal ist das Material des Geschirrs wichtig. Viele bevorzugen das sogenannte Katzengeschirr Soft. Hier wurde bei der Herstellung genau auf das Material geachtet: Das Ergebnis ist ein atmungsaktives, für die Katze bequemes und komfortables Produkt, das der Katze nicht ins Fleisch schneidet oder sie unnötig strapaziert. Das Softgeschirr besteht in der Regel zu einem großen Teil aus Nylon und geht man nach Rezensionen von Kunden, welche das Produkt bereits gekauft haben, so ist es eines der besten Optionen, wenn man großen Wert auf Sicherheit legt. Ebenso lässt es sich in der Regel beliebig verstellen und der Größe anpassen – somit hat man ein sicheres Katzengeschirr, welches aber zeitgleich noch einen Nutzen mit sich bringt. Dass das Katzengeschirr verstellbar ist., ist von äußerster Wichtigkeit, denn anderseits wird es schwer, den individuellen Mix aus Groß und eng zu finden, so dass sich das Tier auch nicht allzu leicht befreien kann.

Bei der Wahl der Halsbänder gilt übrigens das Gleiche: Auch diese sollten flexibel und aus weichem Material geschaffen sein, sodass sie Katze und Besitzer ein Optimum an Komfort bieten. Hier bietet sich ebenfalls Stoff aus Nylon an, da dieser, wie vorab erwähnt, flexibler und softer ist. Vor Allem Rassekatzen wie die allseits beliebte Main Coon haben nämlich manchmal Probleme mit der ungewöhnlichen Härte des Katzengeschirrs – hier ist es natürlich im Umkehrschluss ratsam, ein softes, aber stabiles Katzengeschirr für Main Coon Katzen zu kaufen. Bei der Katzenleine hingegen muss man nur darauf achten, dass diese gut in der Hand liegt und, je nach Bedarf, lang genug ist. Hierbei kommt es aber auch darauf an, ob man den Sztbentiger bloß im Garten herumführen möchte oder tatsächliche, weitere Reisen oder Spaziergänge mit ihr plant – bei letzterer Variante empfiehlt sich eine längere Leine.

Das Halsband sollte natürlich nicht zu eng und ebenfalls aus einem weichen Material beschaffen sein!
Hier also noch einmal alle wichtigen Aspekte bezüglich des Geschirrs zusammengefasst:

  • Softes, weiches Material („Softgeschirr“), wie Nylon, von Vorteil
  • Verstellbarkeit des Klettverschlusses
  • Sicheres Katzengeschirr durch unkomplizierte Handhabung und Flexibilität
  • Kein zu enges Halsband, sondern eher eines, das sich an die Katze anpasst
  • Länge und Handhabung der Leine

Wenn man darauf Acht gibt, so ist es problemlos möglich, den geliebten Vierbeiner auszuführen, und mit dem richtigen Zubehör als Kombination aus passendem Katzengeschirr und flexibler Leine steht dem nächsten Ausflug ins Freie nichts mehr im Weg –  viel Spaß!

 
4.138