Katze miaut ständig – Mögliche Ursachen

So ein Katzenjammer – Mögliche Gründe für das Katzenmiauen

Unsere Samtpfoten können sehr unterschiedlich sein. Zum einen gibt es die ruhigen Artgenossen, welche kaum einen Laut von sich geben und zum anderen das komplette Gegenteil. Jene Katzen, bei denen wir uns die Frage stellen: Ist mit ihr alles in Ordnung oder möchte sie mir einen kleinen Roman erzählen?

Sehr viele Besitzer machen sich sofort Gedanken, wenn ihr kleiner Vierbeiner ständig miaut und wissen nicht recht, wie sie es deuten sollen. Dabei ist das Gemaunze meist harmlos und besitzt simple Hintergründe. Versuchen wir nun, unseren Liebling etwas besser verstehen zu lernen.

Katze miaut ständig - mögliche Ursachen
Was will und der kleine durch sein Miauen mitteilen? Foto: Andrey_Kuzmin/Bigstock (orig.)

Katzen Miauen richtig gedeutet – Der Ton macht das Miau!

Es gibt sechs verschiedene Miau-Töne, auf welche die Besitzer selbst achten können. Fassen wir diese vorab kurz zusammen und gehen später ausführlicher darauf ein.

  1. Das Miau ist kurz und sanft ▶ die Katze möchte „Hallo“ sagen
  2. Das Miau ist kurz, jedoch fordernd ▶ die Katze drückt ein Bedürfnis aus (z. B. Hunger, mehr Aufmerksamkeit)
  3. Die Miau-Laute sind verschieden ▶ hierbei handelt es sich meist um die Kommunikation zwischen der Katzenmutter und ihren Kitten
  4. Das Miau ist langanhaltend und gleichzeitig klingt es etwas abgehackt ▶ dieses miauen deutet auf ein wahrscheinliches Paarungsverhalten hin
  5. Das Miau klingt individuell ▶ das Miauen ist eine eigene entstandene Gesprächsmöglichkeit zwischen Tier und Mensch
  6. Das Miau ist langgezogen und kläglich ▶ es könnte sich um einen Hilferuf handeln

1. Schön, dass du wieder da bist

Schon das bekannte Geräusch des Schlüssels an der Haustür lässt die Katze hellhörig werden. Sie stellt sich hinter die Wohnungstür und wartet, bis ihr Besitzer endlich hineinkommt. Es ertönt ein kurzes und sanftes „Miau“, mit dem sie Sie begrüßen möchte. Mitunter beinhaltet es womöglich auch die Bitte um eine kleine Streicheleinheit Ihrerseits.

2. Kümmere dich bitte um mich

Katzen betteln gerne und ausgiegig
Ich habe Hunger – Katzen betteln gerne und ausgiegig. Miaut Ihre Katze also ständig, könnte sie einfach nur was von Ihnen wollen! Foto: Marlinda van der Spek/Bigstock

Ist das Miau zwar kurz, doch hört sich intensiv an, dann hat die Katze wohl eine Forderung an Sie. Viele Besitzer denken dann sicherlich als erstes daran, nach dem Fressnapf zu schauen und der Katze Futter zu geben. Jedoch kann es ebenso bedeuten, dass sie sich um mehr Aufmerksamkeit bemüht. Vielleicht hat sich Ihr Tagesablauf etwas geändert. Eventuell arbeiten Sie mehr und haben dadurch nicht mehr so viel Zeit für ihre Samtpfote. Das gefällt ihr natürlich nicht auf Dauer.

Ist Ihr Vierbeiner ein Freigänger, dann kann es natürlich auch bedeuten, dass er nach draußen möchte. Einfach, um wieder eine kleine Runde durch sein Revier zu drehen. Besitzen sie eine Hauskatze, kann es auch sein, dass sie seit längerer Zeit das Bedürfnis hegt nach draußen zu gehen. von drinnen aus dem Fenster zu schauen und zu sehen, wie die Vögel herumfliegen. Für die Katze ist es wie Kino, doch wer ist nicht gerne live dabei. Haben sie einen Garten ist es sehr zu empfehlen, die Katze zum Freigänger zu machen. Gibt es nur einen Balkon, wäre es eine Überlegung wert, diesen mit einem speziellen Katzennetz sicher zu machen. So kann die Katze ab und an etwas frischen Wind um ihre Nase spüren.

3. Mama, bist du da?

Vor allem bei neugeborenen Kitten hört man ein reges miauen. Zu Beginn sind die Augen der Kleinen noch verschlossen und mit ihren ständigen Lauten, machen sie auf sich aufmerksam und führen ihre eigene kleine Konversation. Das Muttertier gibt ebenfalls Laute von sich und bestätigt ihren Babys somit ihre Anwesenheit.

Katzenverhalten: Von der Wildkatze zur Hauskatze Mimik, Körpersprache, Verständigung
11 Bewertungen
Katzenverhalten: Von der Wildkatze zur Hauskatze Mimik, Körpersprache, Verständigung
  • Mircea Pfleiderer
  • Herausgeber: Franckh Kosmos Verlag
  • Auflage Nr. 1 (07.01.2014)
  • Gebundene Ausgabe: 240 Seiten

Letzte Aktualisierung am 18.07.2018 um 01:03 Uhr / Werbung / Produktbilder: Amazon.de

4. Paarungszeit

Das Miau klingt langgezogen und plötzlich verstummt es. Vor allem dieser Laut zerrt einem nach gewisser Zeit etwas an den Nerven. Zu hören ist er meist bei unkastrierten/nicht sterilisierten Katzen. Die Kater sind paarungsbereit und machen auf diese Art und Weise schon aus der Ferne auf sich aufmerksam. Ebenfalls rollige Miezen geben diese Geräusche von sich und egal ob Männlein oder Weiblein, es ist für beide eine stressige Zeit. Um Ihre Katze in dieser Zeit etwas zu beruhigen, sollten sie Katze und Kater in diesen Tagen voneinander trennen. Weitere Möglichkeiten hierbei sind auch, die Katze oftmals am Rücken zur Entspannung zu kraulen oder einen Versuch mit Katzenminze zu starten.

5. Was hast du heute so gemacht?

Jeder Besitzer spricht mit seinen Tieren, das kann man nicht leugnen. Lebt man seit vielen Jahren gemeinsam unter einem Dach, entwickelt man eine eigene Art der Kommunikation. Mit Sicherheit ist auch Ihnen schon aufgefallen, dass Ihre Katze bei gewissen Sätzen oder einem einzigen Wort, einen passenden Kommentar abgibt. Menschen reden untereinander und Katzen tun dies, indem sie miauen. Schließlich ist dies ihre Sprache und wir möchten es ihnen nicht verbieten.

Katze - Mensch Mensch - Katze: Wörterbuch der Katzensprache
14 Bewertungen
Katze - Mensch Mensch - Katze: Wörterbuch der Katzensprache
  • Petra Twardokus
  • Herausgeber: Müller Rüschlikon
  • Auflage Nr. 1 (30.10.2011)
  • Taschenbuch: 128 Seiten

Letzte Aktualisierung am 18.07.2018 um 00:53 Uhr / Werbung / Produktbilder: Amazon.de

6. Gefahr, Veränderung oder Krankheit?

Dieser letzte Punkt ist nochmals zu unterteilen. Katzen können ein schmerzempfindliches Miauen von sich geben. Für uns hört es sich an, wie ein langgezogenes „Auuuuu“.

Die Katze steckt in einer Gefahrensituation.

Ob im Garten oder der Wohnung. Gefahren lauern überall. Hören Sie Ihre Katze in diesem Ton miauen, kann es sein, dass sie sich alleine nicht mehr retten kann. In der Wohnung hat sie es beispielsweise hinter einen Schrank geschafft und kommt nicht mehr hervor. Im Garten hat sie vielleicht ihre Pfote in einem Zaun eingeklemmt und kann sich nicht befreien. Es wäre ratsam, bei diesem Laut nach ihr zu schauen.

Veränderungen in der Umgebung

Katzen kennen ihr Heim und ebenfalls mit der Zeit den Tagesablauf, welchen der Besitzer ihr sozusagen nahe gelegt hat. Nun können besondere Umstände alles etwas aus der Bahn werfen. Hierzu zählen vor allen Dingen Umzüge. Eine neue Umgebung braucht Zeit erkundet und angenommen zu werden.

Eine neue Partnerschaft ist auch ein nennenswerter Grund. Es befindet sich jemand neues im Leben des Besitzers und damit muss die Katze erst zurechtkommen. Die Aufmerksamkeit richtet sich nämlich nicht mehr auf sie allein. Es ist wichtig, sie dadurch nicht zu vernachlässigen. Besser ist es, die Samtpfote von Anfang an etwas mit einzubinden. Den neuen Partner mit ihr Schmusen lassen, sodass sich beide besser kennen lernen.

Krankheiten

Wer seine Katze gut kennt, weiß eigentlich an ihrem eigentlichen Verhalten und ihrer Körpersprache, ob es ihr gut oder schlecht geht. Isst sie, wie sonst auch? Hat ihr Spieltrieb nachgelassen? Beginnen Katzen fürchterlich zu maunzen, kann natürlich auch eine Krankheit dahinter stecken. Sie könnte Angststörungen haben oder aber eine beginnende Taubheit oder Blindheit. Ebenso schmerzliche Krankheiten, wie Herz- oder Niereninsuffizienz können die Ursache sein. Diese Krankheit bringt Bluthochdruck mit sich.

Priorität hat hierbei ein Besuch beim Tierarzt. Spüren Sie, dass mit ihrer Katze irgendetwas nicht stimmt und sie sich zunehmend verändert, dann lassen Sie es auf alle Fälle abklären.

Katzen haben ihren eigenen Willen und einen Dickkopf. Sie miauen aus Langeweile, dem Drang nach Aufmerksamkeit und wegen möglichen Krankheiten. Bedenken sollten wir aber ebenfalls: Katzen wollen sich uns auch nur mitteilen.

Die Katzensprache zum Nachlesen

Bestseller Nr. 1 Katzensprache: Kätzisch für Zweibeiner
Bestseller Nr. 2 Katzensprache: Schritt für Schritt verstehen lernen (GU Tier Spezial)
Bestseller Nr. 3 Catwatching: Die Körpersprache der Katzen
Bestseller Nr. 4 Katzensprache: Mimik, Laute, Körpersprache (Mein Tier)
Bestseller Nr. 5 Tipps von der Katzenflüsterin: Wie wir unsere Katze besser verstehen und sie dazu bringen, zu tun, was wir wollen
Bestseller Nr. 6 Katzen-Clicker-Box: Plus Clicker für sofortigen Spielspaß (GU Tier-Box)

Letzte Aktualisierung am 18.07.2018 um 01:53 Uhr / Werbung / Produktbilder: Amazon.de